Halvvättern 2015

Letzten Sonntag habe ich mein erstes Fahrradrennen bestritten: Halvvättern, 150km in einer Etappe rund um Motala.

halvvaettern_runtastic

Es hat nicht geregnet! Das hatte mir vorher ein wenig Sorgen gemacht. Der Mai war dort der verregnetste Monat seit Achtzehnhundertirgendwas. Es hat zwar mal getröpfelt und die Straße war definiv nass, aber wie sagte ein fremder schwedischer Mitradler beim leichten Nasswerden doch so schön: „Huvudsaken är att det inte regnar“ („Hauptsache es regnet nicht.“)

Es war sehr, sehr windig, Windstärke > 5 mit kräftigen Böen dazwischen, und etwa 12 bis 15 Grad warm. Den Gegenwind hatten wir aber „nur“ die ersten 65 Kilometer und etwas kühler ist ja gut, wenn man sich bewegt. 😉

Solche Kleinigkeiten konnten die ca. 6 100 Startende nicht abschrecken. Wir, mein Mann und unsere älteste Tochter, starteten um 9:12 Uhr. Alles war super gut organisiert und die Startgruppen konnten ganz ohne Gerangel auf die Strecke geschickt werden. Voraus auf den ersten Kilometern bis zur Stadtgrenze Freiwillige auf Motorrädern. Cool.

Wir, in schwedischen Farben, bei Halvvättern

Die ersten 65 km hatten wir also Gegenwind. Da war es sehr gut, dass so viele verschiedene Fahrer, alleine, in kleinen und in größeren Gruppen, dabei waren. Man konnte immer eine Gruppe finden, bei der man im Windschatten mitfahren konnte. Es war überhaupt sehr schön, mit so vielen verschiedenen Menschen unterwegs zu sein. Wir wurden von einigen sehr schnellen und sehr gut eingespielten Superradlern überholt. Wir konnten aber auch einige überholen, vor allem meine Lieblingsdamen. Damen in bemerkenswertem Alter, die mit ihren 7 Gang Rädern mit Fahrradkorb die 150 km anpackten. Fantastisch!!!

Unterwegs gab es 4 Depots mit heißem Kaffee, lauwarmer Heidelbeersuppe, Kardamombrötchen, Bananen und verschiedenen Kaltgetränken. Dort konnte man auch kleinere Reparaturen machen lassen und/oder selbst beim medizinischen Dienst versorgt werden.

Wir haben alle Depots besucht, um frischer weiterfahren zu können. Wir hatten richtig viel Spaß auf allen 150 Kilometern und ich bin sehr dankbar, dass wir zusammen und ohne Zwischenfälle von Start bis ins Ziel gefahren sind.
Wir waren nach offizieller Messung 6 Stunden und 34 Minuten unterwegs. Davon haben wir ca. 50 Minuten lang Pausen gemacht. 26 km/ h Durchschnitt ist auch sehr gut. Wir sind sehr zufrieden!

Sichtbar gute Laune bei Halvättern

Stretching nach 100 Kilometern, Zielfoto, ein viel fotografierter Radler und eine Stadt im Fahrradfieber:

Stretching nach 100 KilometernZielfoto!Ein viel fotografierter RadlerEine Stadt im Fahrradfieber

Nach Veranstaltungen für Kinder, für Frauen (100 km lang) und unserer „halben Runde“ mit 150 km sind ab heute Abend etwa 17 000 Radler am Start in Motala, um die 50. Vätternrundan zu absolvieren. Das sind 300 km, einmal um den See Vättern herum. Man fährt über Nacht oder in der Nacht los. Die Länge bzw. Dauer und erheblich mehr Steigungen sind eine echte Herausforderung. Ich glaube nicht, dass die so viel lächeln werden wie wir.

 

 

3 Kommentare

  1. Pingback: Jan Stenmark – PrimaSchwedisch

  2. Pingback: Halvvättern 150 km – PrimaSchwedisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.