Sjöwall Wahlöö – die Pioniere

© SVT Play

Im schwedischen Radio gibt es eine Sendereihe jeden Sommer, die sehr passend „Sommar“ heißt. Vom Mittsommer bis Mitte August haben ganz viele verschiedene interessante Menschen 90 Minuten Zeit, um zu reden und Musik zu spielen.

Diese Jahr fand ich die Sendung am 13. Juli mit Maj Sjöwall am interessantesten. Sie hat über ihr Leben und die Entstehung der Krimis, die sie zusammen mit Per Wahlöö schrieb, erzählt. Die Krimis waren damals bahnbrechend, die ersten einer langen Reihe moderner Krimis. Die beiden Autoren wollten keine Rätsel ratenden Privatpersonen beschreiben, sowie z.B. bei Agatha Christie, sondern realistische Schilderungen der Polizeiarbeit und der schwedische Gesellschaft machen. Sie haben 10 Krimis zwischen 1965 und 1975 geschrieben! Ganz viele Menschen kennen die Charaktere Martin Beck, Kollberg und den etwas unkonventionellen Gunvald Larsson. Die Bücher waren sehr erfolgreich, auch international. 1971 bekamen Maj Sjöwall und Per Wahlöö als erste nicht englische Krimiautoren den Edgar Award, sozusagen den Weltmeistertitel unter den Krimiautoren.

Diese Woche hat einer meiner Schüler (tack Gunnar!) erzählt, dass er im schwedischen Fernsehen eine tolle Dokumentation über Maj Sjöwall und die Krimis gesehen hat. Habe ich dann auch gleich angeschaut und ich fand es toll! Für mich waren Bilder und Berichte über die moderne Geschichte Schwedens sehr interessant, aber vor allem die sehr persönlichen Einblicke in das berufliche Leben von Maj und Pelle. Was ich definitiv nicht gewusst habe, ist wie revolutionär sie damals waren und dass sie so viele Schriftsteller inspiriert haben. Die beiden waren die Vorreiter der enormen schwedischen Krimiwelle.  Die Doku kann man auch mit Untertiteln sehen, einfach auf das grüne T unten am Bildrand klicken.

Bei SVT Play verschwinden die Videos nach einer gewissen Zeit. Diese Dokumentation ist bis 22. Janunar 2017 online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.