Eva Ekeblad – die Erfinderin des Wodka

© Google

Diese Woche feierte Google Eva Ekeblads Geburtstag mit einem Doodle. Leider war dies in Deutschland gar nicht zu sehen, eher in englischsprachigen Ländern und in Russland. Ich habe es eher zufällig entdeckt.

Eva Ekeblad und ihr Mann haben mehrere große Güter besessen. Da ihr Mann oft unterwegs war, hat Eva die Geschäftsführung übernommen, was damals natürlich nicht selbstverständlich war. Sie galt als eine autoritäre Frau, aber auch als eine sehr korrekte und gerechte Frau, die sich immer für die Einhaltung der Gesetze eingesetzt hat.

Eva Ekeblad hatte eine Methode entwickelt, Schnaps aus gestampften Kartoffeln und Gerste zu brennen und wurde hierfür auch in die wissenschaftliche Akademie aufgenommen. Wodka wurde zwar vorher schon in Deutschland aus Kartoffeln gebrannt, aber es hat im Jahr 1748 für die ungewöhnliche Aufnahme einer Frau in die Akademie gesorgt.
Außerdem zeigte sie, wie nützlich Kartoffeln sein können, beim Brot backen, als Stärke oder aber auch als kosmetisches Puder. Viele Entdeckungen haben den Hunger in der Bevölkerung bekämpft, sie hat sich aber auch mit der Herstellung von Seife und dem Bleichen von Baumwolle beschäftigt.

Hätte ich ohne das Doodle von Google nicht gewusst. Wer die Bildchen mag, noch was gelernt, es gibt ein Archiv.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.