Radparade Mannheim – immer cool, aber nass

radparade mannheim start

Radparade in Mannheim / Ludwigshafen macht immer Spaß. Das Wetter war anfangs super, schwitzen am Start. Hunderte von Radfahrern (jedes Medium meldet andere Teilnehmerzahlen), die gemütlich durch Mannheim und Ludwigshafen radeln, sind ein Erlebnis. Auch für die Autofahrer, die es nicht immer gelassen nehmen. Auch diese Jahr wurden wir (trotz Polizeieskorte) wieder beschimpft. Aber einige Autofahrer nahmen es auch mit Humor und haben gewunken.

In diesem Jahr gelang es den Polizisten leider nicht an jeder Stelle, die Autofahrer zurück zu halten. Nach der Rückkehr aus Ludwigshafen war es ab Jungbusch leicht unangenehm. Autofahrer drängelten sich zwischen die lange Radfahrerschlange.

Leider kamen wir auf der Jungbuschbrücke auch in ein Gewitter mit Starkregen, Windböen und Hagel. Da waren die Autos dann im Rücken und die Sicht so schlecht, dass man gar nichts mehr sehen konnte. Zum Glück ist nichts passiert. Teile der Familie haben sich fahrend ans Ende der Brücke gerettet und untergestellt, der andere Teil hat geschoben. Alle waren gleich nass. Kein trockener Stoff mehr am Körper, egal in welcher Schicht.

Wir sind weitergefahren, haben die Parade trotz kurzem Unwetter bis ins Ziel gemacht. Danach sind wir relativ schnell durch die zurückgekehrte Sonne nach Hause, um zu duschen und die Wertsachen und Mobiltelefone zu trocken.

radparade mannheim brücke

Beim obigen Bild war das Wetter noch in Ordnung, aber bei der nächsten Brücke hat es uns kalt erwischt. Eisige Hagelkörner zwischen den Zehen braucht man nicht, sind aber ein merkenswertes Gefühl.

Zwei Mobiltelefone haben gelitten und zuerst den Dienst versagt. Aber nach einem demontierten Bad in Reis ging eines nach ein paar Stunden direkt wieder. Beim Zweiten musste Werkzeug ran, damit Luft an die Sache kam. Wie gut, dass man ein Fairphone zerlegen kann. Und gut, dass beide wieder funktionieren.

fairphone trocknet nach radparade


Am Samstag ist wieder Radparade

Ganz kurz „Werbung“. Mehr Infos nach dem klick, hier oder auf dem Bild.
Kommt und macht mit:

8. Radparade Mannheim / Ludwigshafen


Mittsommer

Die Tage davor, sah das Wetter ja „schwedisch“ aus und am Freitagabend hat es geregnet. Wie in Schweden. Aber da wir immer leicht verspätet samstags feiern, hatten wir Glück. In Mannheim war es trocken und teilweise richtig sonnig.

Mit Jacken im Sommer kennen wir uns ja aus und bis zu diesem Bild waren sie unnötig geworden. Es war wie immer schön.

Mittsommer mit der Schwedischen Schule Rhein-Neckar

 


Midsommar

Jetzt ist Mittsommerzeit! In Schweden wird Midsommar an einem Freitag zwischen 19. und 25. Juni gefeiert. Der Samstag danach ist auch ein Feiertag, meistens wird er gebraucht, um sich von der Feier zu erholen.

Wir feiern den längsten Tag des Jahres. Dieser Tag wird immer im Freien gefeiert.
Wir schmücken einen Maibaum und tanzen anschließend lustige Tänze um diese midsommarstång. Außerdem gibt es meistens Spiele für die Kinder und musikalische Unterhaltung für alle, wie z.B. Folkstanzgruppen.

Das Essen darf auch nicht zu kurz  kommen. Traditionell wird eingelegter Hering mit frischen Pellkartoffeln gegessen, Lachs oder Butterbrottorte.Dazu trinken wir Bier und Schnaps!
Egal was als Hauptspeise auf dem Menü stand, es muss als Nachspeise immer Erdbeeren geben. Schwedische Erdbeeren selbstverständlich, weil die ja am besten schmecken. Auch wenn sich hinterher ab und zu herausstellt, dass die schwedischen Erdbeeren in China gewachsen sind. Fast jedes Jahr berichten die Zeitungen von der Erdbeerernte und eventuellen Problemen. Dieses Jahr soll es wegen dem kalten und sehr regnerischen Frühjahr, nur die Hälfte der normalen Ernte geben. Gestern wurde ein mit Erdbeeren vollgeladener Lieferwagen gestohlen! Der Dieb kann sich auf viele leckere Erdbeeren freuen oder aber eher auf hohe Preise auf dem Schwarzmarkt.  Insgesamt werden ca, 5-6 Millionen Liter Erdbeeren über das Midsommarwochenende gegessen! Nicht schlecht für 9 Millionen Schweden.

Zurück zum Ort des Feierns. Viele feiern mit der Familie, gerne auf dem Land im eigenen Sommerhäuschen. Aber überall werden Feiern angeboten, in den Stadtteilen und meistens in einem zentralen Park im Ort.

Leider spielt das Wetter nicht immer mit. Im deutschen Fernsehen ist Mittsommer in Schweden immer an schönen, trockenen und warmen Tagen. Da kommt die Realität nicht immer so mit.
Dieses Jahr, also morgen, soll es häufige Regenschauer und ca. 15 Grad geben. Da braucht man auf jeden Fall gute Regenklamotten, mit Regenschirm lässt es sich so schlecht tanzen.

Vi firar midsommar, som varje år med svenska skolföreningen. Vi smyckar en midsommarstång och dansar tillsammans. Vi äter kakor, jordgubbar och grillar. På kvällen spelar ett jazzband för oss och vi njuter av att kunna fira en varmare midsommar än våra vänner i Sverige!


Mer romantik!

Bröllopet i lördags var jätteromantiskt och mycket personligt, speciellt för att vara ett kungligt bröllop. Alla blommor och fina kläder! Härligt att titta på. Sen all denna romantik och kärlek. Två höjdpunkter tyckte jag att det fanns, rent musikaliskt och romantiskt alltså, nämligen utgångsmusiken i Slottskyrkan och sången under middagen.

I programmet stod det Beethovens Symfoni nummer 9, Ode an die Freude, och vi fick höra ett häftigt gospelarrangemang. Det var Stefan Ljungbladh,gospelkören „By Grace“ och musiker som framförde en underbart glad gospel. Stefan sjunger så bra och prinsen och prinsessan dansar nästan ut ur kyrkan. Kul att se alla viktiga gäster klappa och gunga med i rytmen.

Under middagen överraskade prinsessan alla med en sång till sin man. Det var prinsessan som tillsammans med sångerskan Molly Sandén och musiker Danny Saucedo skrivit text och musik för den här låten. Molly sjunger den perfekt och prins Carl Philip kämpar med tårarna.


Halvvättern 2015

Letzten Sonntag habe ich mein erstes Fahrradrennen bestritten: Halvvättern, 150km in einer Etappe rund um Motala.

halvvaettern_runtastic

Es hat nicht geregnet! Das hatte mir vorher ein wenig Sorgen gemacht. Der Mai war dort der verregnetste Monat seit Achtzehnhundertirgendwas. Es hat zwar mal getröpfelt und die Straße war definiv nass, aber wie sagte ein fremder schwedischer Mitradler beim leichten Nasswerden doch so schön: „Huvudsaken är att det inte regnar“ („Hauptsache es regnet nicht.“)

Es war sehr, sehr windig, Windstärke > 5 mit kräftigen Böen dazwischen, und etwa 12 bis 15 Grad warm. Den Gegenwind hatten wir aber „nur“ die ersten 65 Kilometer und etwas kühler ist ja gut, wenn man sich bewegt. 😉

Solche Kleinigkeiten konnten die ca. 6 100 Startende nicht abschrecken. Wir, mein Mann und unsere älteste Tochter, starteten um 9:12 Uhr. Alles war super gut organisiert und die Startgruppen konnten ganz ohne Gerangel auf die Strecke geschickt werden. Voraus auf den ersten Kilometern bis zur Stadtgrenze Freiwillige auf Motorrädern. Cool.

Wir, in schwedischen Farben, bei Halvvättern

Die ersten 65 km hatten wir also Gegenwind. Da war es sehr gut, dass so viele verschiedene Fahrer, alleine, in kleinen und in größeren Gruppen, dabei waren. Man konnte immer eine Gruppe finden, bei der man im Windschatten mitfahren konnte. Es war überhaupt sehr schön, mit so vielen verschiedenen Menschen unterwegs zu sein. Wir wurden von einigen sehr schnellen und sehr gut eingespielten Superradlern überholt. Wir konnten aber auch einige überholen, vor allem meine Lieblingsdamen. Damen in bemerkenswertem Alter, die mit ihren 7 Gang Rädern mit Fahrradkorb die 150 km anpackten. Fantastisch!!!

Unterwegs gab es 4 Depots mit heißem Kaffee, lauwarmer Heidelbeersuppe, Kardamombrötchen, Bananen und verschiedenen Kaltgetränken. Dort konnte man auch kleinere Reparaturen machen lassen und/oder selbst beim medizinischen Dienst versorgt werden.

Wir haben alle Depots besucht, um frischer weiterfahren zu können. Wir hatten richtig viel Spaß auf allen 150 Kilometern und ich bin sehr dankbar, dass wir zusammen und ohne Zwischenfälle von Start bis ins Ziel gefahren sind.
Wir waren nach offizieller Messung 6 Stunden und 34 Minuten unterwegs. Davon haben wir ca. 50 Minuten lang Pausen gemacht. 26 km/ h Durchschnitt ist auch sehr gut. Wir sind sehr zufrieden!

Sichtbar gute Laune bei Halvättern

Stretching nach 100 Kilometern, Zielfoto, ein viel fotografierter Radler und eine Stadt im Fahrradfieber:

Stretching nach 100 KilometernZielfoto!Ein viel fotografierter RadlerEine Stadt im Fahrradfieber

Nach Veranstaltungen für Kinder, für Frauen (100 km lang) und unserer „halben Runde“ mit 150 km sind ab heute Abend etwa 17 000 Radler am Start in Motala, um die 50. Vätternrundan zu absolvieren. Das sind 300 km, einmal um den See Vättern herum. Man fährt über Nacht oder in der Nacht los. Die Länge bzw. Dauer und erheblich mehr Steigungen sind eine echte Herausforderung. Ich glaube nicht, dass die so viel lächeln werden wie wir.

 

 


Melde Dich für den Newsletter an

Hast Du Interesse, meinen Newsletter zu abonnieren?
Ab und zu schreibe ich etwas hier im Blog von PrimaSchwedisch. Wenn ich das schaffe, würdest Du einmal in der Woche, jeweils am Samstag, eine Mail bekommen. Über die Links sind die Fotos in voller Größe und der komplette Text zu sehen.

Wenn Dir das gefällt, würde ich mich sehr  freuen und eventuell aktiver bloggen. In den ersten Wochen hat dies bereits gut funktioniert. 😉

Eintragen, damit Du zukünftig den Newsletter bekommst, musst Du Dich selbst. Rechts oben auf der Seite oder am Besten gleich hier.

 

Es versteht sich von selbst, dass die Mailadressen nicht weitergegeben werden und das Abbestellen der Mails schneller als das Anmelden funktioniert.

Tack och hej då, Joanna


Hochzeit am Samstag!


Am Samstag, dem 13.06., ist es wieder Zeit für eine königliche Hochzeit in Schweden. Prinz Carl Philip heiratet Sofia Hellqvist im königlichen Schloss in Stockholm. Das Brautpaar hat überall mitentschieden und versucht, trotz enormem Interesse aus der Öffentlichkeit, eine ganz persönliche Feier daraus zu machen.

Um möglichst viel Gefühl für das Fest zu bekommen, empfiehlt es sich natürlich, alle Kommentare auf Schwedisch zu hören. Svt Play sendet alles live ab 15 Uhr. Drei Moderatoren werden durch den Nachmittag führen. Wir werden der Trauung und der Cortege folgen. Wir dürfen beim Fest dabei sein und uns auf die Reden freuen!

Wer mehr Einstimmung braucht, kann am Freitagabend um 20 Uhr bei svtplay.se ein Interview mit dem Paar genießen. Ebba Kleberg von Sydow hat ein langes Gespräch mit dem Paar geführt. Ebba schreibt auch darüber in ihrem Blog.

Die nächste königliche Hochzeit wird dann erst mit Estelle werden?


Måns Zelmerlöw – Heroes

Hier noch das offizielle Video „LIVE at Eurovision 2015: Semi-Final 2″

Na, dann schauen und hören wir mal, wie es im Finale läuft. Daumen drücken!


ESC och Måns Zelmerlöw

Heute und und am Donnerstag sind die beiden Semifinale, am Samstag findet dann das große Finale für den Eurovision Song Contest 2015 in Wien statt.

Für Schweden singt Måns Zelmerlöw „Heroes“. Schweden liebt diesen Wettbewerb. Wir haben 5 Vorentscheide und dann das Landesfinale in Stockholm. Alles wird live im Fernsehen übertragen und das Finale wurde von unglaublichen 3,7 Millionen Zuschauern verfolgt! Bei nur 9 Millionen Schwnden zeugt dies von sehr großem Interesse.

Måns Zelmerlöw ist sehr beliebt und bekannt in Schweden. Er hat bei „Idol“ und „Let´s Dance“ mitgemacht, er hat in Musicals mitgespielt und nicht zuletzt die sehr beliebte Sendung „Allsång på Skansen“ drei Jahre lang moderiert.

Im Moment wird Måns als Favorit für das Finale gehandelt, sowohl von der Presse als auch von den anderen mitwirkenden Artisten. Seine Auftritte in Wien, vor dem Wettbewerb, erinnern sehr an Lena Meyer-Landruts spaßig-fröhliche Auftritte damals in Oslo.

Das Marketingteam von Måns hat sich auch etwas eher außergewöhnliches einfallen lassen, eine durchaus ansprechende Anziehpuppe.

Måns Zelmerlöw - The Austrian Remake

Am Donnerstag ist dann Schweden dran im Semifinale. Es bleibt nur zu hoffen, dass wir weiterkommen! Daumen drücken, bitte!

 


Melde Dich für den Newsletter an